news

Autoimmunerkrankungen verstehen und überwinden

October 02, 2018 Curro Cachinero RSS Feed

Wenn es um das Thema Autoimmunerkrankung geht, ist die Schulmedizin weitgehend ratlos. Unsere Immunzellen greifen unser eigenes Gewebe an und verursachen so Entzündungen, die uns eine Menge Kraft kosten. Warum tun sie das? Und was kann ich für meine Gesundheit unternehmen?

Hand aufs Herz - hier befindet sich die Thymusdrüse. Genauer gesagt, etwas über dem Herzen. Dort, wo man intuitiv hinzeigt, wenn man "Ich" sagt oder sich auf die Brust klopft. Die Thymusdrüse ist zentral für unser Immunsystem. Dort werden die Immunzellen "ausgebildet", dort lernen sie - vereinfacht ausgedrückt - körpereigenes von körperfremdem Gewebe zu unterscheiden. 

Es gibt unterschiedlich Arten von Immunzellen. Die einen markieren, die anderen zerstören. Wenn nun die markierenden Zellen das falsche Gewebe als körperfremd markieren, dann richtet sich unser Immunsystem gegen uns selbst. Bei Wikipedia liest man, die Thymusdrüse wäre nur für Heranwachsende von Bedeutung und verkümmere im Erwachsenenalter. Das ist falsch.

Die Thymusdrüse kann das gesamte Leben über aktiv sein. Denn - das behaupte ich - wir degenerieren nicht, weil wir altern. Wir altern, weil wir degenerieren. Die Thymusdrüse ist unser "Jungbrunnen". Erleben wir Zurückweisung, Enttäuschung, Grenzverletzung, Demütigung, Angst, Unzufriedenheit oder andere Formen der Ohnmacht, setzt unsere Nebenniere Stresshormone frei, die den Thymus jedes mal für 24 Stunden deaktivieren. Keine gute Idee! Siehe dazu auch den Artikel zu Psychoneuroimmunologie.

Der nagende Dilemma-Stress oder auch Selye-Stress - den wir nicht bewältigen - ist es, der unser Immunsytem mit der Zeit unterhölt. Wir können weder angreifen noch fliehen also erstarren wir. Und wir schalten das Immunsystem ab. Auf die Dauer mit gravierenden Folgen für unsere Gesundheit.

Warum erzähle ich das? Weil es mir darum geht, einen Kontext herzustellen. Ich denke, Gesundheit ist eine Aufgabe, eine Lernaufgabe, eine Adaptationsaufgabe. Wir müssen nicht uns, sondern unser Leben ändern, wenn wir vom Opfer zum Schöpfer, zum Reali-Täter uns bewegen wollen.

Interessanterweise verortet die Alternativmedizin im Thymus das Herzchakra. Ob es so etwas wie ein Herzchakra gibt, das weiss ich nicht. Aber ich weiss, dass es eine Thymusdrüse gibt. Und Thymos bedeutet auf Griechisch "Sitz des Gemütes und des Mutes". Statt also nur Cortisol zu schlucken, welches dann ohnehin mit der Zeit seine Wirksamkeit verliert, könnte der Betroffene sich die Frage stellen, wie er für sich sorgen kann. Denn wir wissen auch, dass Mut, Glaube und Optimismus Faktoren sind, die die Gesundheit positiv beeinflussen.

Das ist der Weg der Salutogenese. Er ist ungemütlich aber lohnenswert. Ungemütlich, weil man nicht mehr das Opfer spielen kann. Lohnenswert, weil niemand weiss, was alles zum Vorschein kommen wird, wenn du anfängst, dich selbst ernst zu nehmen, zu achten und zu entfalten im Sinne des Thymos!

Nun  abschließend noch einige Worte zur Zistrose. In den letzten drei Beiträgen habe ich unterschiedliche Aspekte dieser wunderbaren Pflanze beleuchtet. ich habe die Dutzenden wissenschaftlichen Studien, die vorliegen, vorgestellt. Ich bin auf die Aromatherapie zu sprechen gekommen und ich habe die Frage gestellt, was Wildpflanzen von Kulturpflanzen unterscheidet und warum erstere für eine gesunde Ernährungsweise relevant sein könnten.

Mein erstes Resümee lautet also wie folgt:

Die Zistrose ist ein Nahrungsmittel - kein Heilmittel. Und es gibt sehr viele Studien, die sich mit der potenziellen Heilkraft der Zistrose befassen. Da gibt es Studien zu unterschiedlichen Viren, von HIV bis Influenza, da gibt es eine Studie zu Borreliose und eine zu Krebs. Desweiteren gibt es Studien, die sich mit der möglichen Anti-Aging-Wirkung der Zistrose befassen, die auf ihrer antioxidativen Wirkung beruhen könnte. Antioxidantien, so die alternativmedizinische Theorie, binden sogenannte "Freie Radikale", die unser Erbgut schädigen können. Und sie hemmen wahrscheinlich Entzündungsprozesse im Körper, was besonders dann relevant ist, wenn diese Entzündungen eigentlich überflüssig wären, weil sie auf einem deregulierten Immunsystem beruhen, welches Körpereigene Zellen angreift.

All das bedarf noch weiterer Forschung und ich bin gespannt, was da noch kommen wird. Jetzt habe ich zufällig, nach dem Drehen des Videos, noch einen interessanten Beitrag in den Tagesthemen gefunden. Der Nobelpreis für Medizin geht dieses Jahr an die Erforscher des Immunsystems, welchem diesem die Fähigkeit zusprechen, sich selbst zu heilen. Die Forscher versuchen dies, indem sie chemisch intervenieren, indem sie bestimmte Proteine deaktivieren. Das ist schon mal eine gute Denkrichtung. Ich meine, wir können das Gleiche auch durch ein gründliches, salutogenetisches Training erreichen, wie es im Centro Eridanos auf Teneriffa erforscht wird.

 

 

 

 

 

 

 

 



Älterer Post Neuerer Post



Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen